Rhein-Erft SPD fassungslos über die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen

Textbild: Klare Kante gegen Rechts, dafür steht die SPD, sagen Dagmar Andres und Daniel Dobbelstein.

Zur heutigen Wahl des thüringischen FDP-Landtagsabgeordneten Thomas L. Kemmerich zum Ministerpräsidenten, die offenbar mit den Stimmen der Abgeordneten der thüringischen AfD-Fraktion erfolgte, erklären die SPD-Kreisvorsitzenden Dagmar Andres und Daniel Dobbelstein einhellig:

„In der Schule fragten wir uns immer, wie die Nationalsozialisten 1933 an die Macht kommen konnten. Wie konnte das passieren? In den letzten Jahren wurde diese Frage beantwortet, heute nun der Gipfel:  Der 05. Februar 2020 wird in die Geschichtsbücher eingehen als der Tag, an dem die Machtergreifung möglich gemacht wurde – und zwar durch die Geschichtsvergessenheit von FDP und CDU in Thüringen. Es wird immer enger. Wir Demokratinnen und Demokraten müssen uns in unserem Land versammeln und mit Wort und Schrift gegen die neuen Nazis kämpfen, um ein zweites Mal Drittes Reich zu verhindern! Noch haben wir die Chance. Im kommenden September werden hier an Rhein und Erft die Stadträte und der Kreistag neu gewählt. Wir, die SPD, sind Otto Wels verpflichtet. Wir geben weder für Macht, noch unter Androhung von Strafe unsere Prinzipien auf. Darauf können bei uns alle zählen! Die SPD wird niemals mit rechten Parteien zusammenarbeiten!