Busbahnhof in Frechen wird barrierefrei ausgebaut

Gute Nachrichten aus den Gremien des Nahverkehr Rheinland (NVR) für Frechen. Der Umbau des Busbahnhofs im Bereich der Dr.-Tusch-Str. wird gefördert.

Bild: hochhausen

Pressemitteilung

Ausbau im Bereich der Dr.-Tusch-Str. wird vom NVR gefördert

Am Zentralen Omnibusbahnhof Frechen soll der Bereich der Dr.-Tusch-Str. barrierefrei als Tempo-20 Bereich ausgebaut werden. Diese Umbaumaßnahme wird dabei durch den Nahverkehr Rheinland (NVR) mit einer Zuwendung in Höhe von 411.500 Euro gefördert (Gesamtkosten des Projekts 457.200 Euro). Dies haben die Gremien des NVR in ihren letzten Sitzungen beschlossen.

„Die barrierefreie Nutzbarkeit des öffentlichen Personennahverkehrs ist ein wichtiges Anliegen, damit ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen sicher am öffentlichen Leben teilnehmen können“, erklärt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Dierk Timm. „Mit der Umgestaltung wird sich die verkehrliche Sicherheit des Bereichs deutlich erhöhen und für die Fahrgäste wird der Busbahnhof  besser und sicherer nutzbar sein. Es freut mich, dass ich mich in den Gremien des NVR für dieses sinnvolle Projekt einsetzen konnte.“

Auch der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Frechener Stadtrat, Hans Günter Eilenberger, ist erfreut über die Aufnahme dieser städtebaulichen Aufwertung ins Förderprogramm. Zugleich betont er aber auch:

„Nun ist die Stadt Frechen an der Reihe diese Mittel auch zügig einzusetzen. Ich hoffe der vorgesehen Zeitplan kann eingehalten werden.“

Angemeldeter Baubeginn beim NVR soll noch in diesem Jahr sein.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.